Felicia RS

Archiv für Zwischenmenschliches

Früher war mehr…; Essen Motorshow 2017

Freitag, 8. Dezember 2017 17:02 Uhr von Philipp

… Lametta. Das wird bei diesem Satzanfang vielen durch den Kopf gehen, gerade wo es auf Weihnachten zugeht. Und das ist ziemlich nahe an dem wie ich die diesjährige Essen Motorshow wahrgenommen habe. Früher war mehr Bling Bling. Nicht das besonders Günstige und fragwürdige Angebote gänzlich aus den Hallen der Messe Essen verschwunden wären, aber waren sie nicht so Präsent und geballt wie bei meinem letzten Besuch 2014.

Deutscher Rallyemeister 2017Die Präsenz der Firmen hat meines Erachtens zugenommen und auch die Sichtbarkeit der Medialen Aushängeschilder der Branche ist gestiegen. So fand man auf vielen Ständen der Firmen Fahrzeuge z.B. von Jean Pierre Kraemers Dortmunder Tuning Schmiede JP Performance. Eben jene Fahrzeuge die man von YouTube oder dem Fernsehen kennt, wenn man sich ein wenig für Autos und Modifikationen interessiert. 

 

Škoda war mal wieder als einer der wenigen Hersteller mit einem eigenen Stand auf der Messe und Präsentierte sich als frisch gebackener Gewinner der Deutschen Rallye Meisterschaft mit Fabian Kreim und Frank Christian im Škoda Fabia R5. Des Weiteren zeigte man seine beiden neuen Zugpferde Kodiaq und Karoq nebst der Etablierten Modelle.

Wie bereits bei der Techno Classica in diesem Jahr ist die Messe Essen gerade dabei sich zu modernisieren. Auch der Anteil von alten Sportwagen aber auch einfacher Oldtimer war wieder hoch und ging auch über Halle 1 hinaus. 

Fazit: Immer wieder eine Reise wert. Ich schaue mir gerne an was man mit Autos machen kann. Zum Teil auch mit einem Hauch von Unverständnis aber immer Mit dem Respekt vor der Arbeit die, die Besitzer in die Autos gesteckt haben. Für mich muss ein Auto fahrbar sein, von daher kann ich nicht verstehen so ein Fahrzeug so zu pimpen, das es nur noch auf dem Trailer von einer Messe zur nächsten gefahren werden kann. Aber jedem das seine. 

Zum Abschluss ging es nach der Messe noch nach Dortmund zum Big Boost Burger Essen. Nach dem Škodatreffen in Bochum im Spätsommer hatten wir diesen Versuch schonmal unternommen sind aber an der langen Schlange abgeschreckt. Diesmal sah es zumindest Besser aus als wir dort angekommen sind. Beim Essen selbst war die Schlannge mit weiteren Messebesuchern schon wieder bedeutend länger. Und nun zur Frage aller Fragen: Lohnt sich ein Besuch in JPs Burgerbraterei? Ganz klares Ja war richtig Lecker!

Sehr viele Bilder von der Motorshow findet ihr in der Galerie:

Hier geht es zur Galerie

Viel Spaß Beim Ansehen euer Philipp

P.S: Danke an Michael und Robert mit denen ich mich auf der Messe getroffen hab und nochmal speziell an Michael der wohl durch fachmänisches Gehör verhindert hat das ich unnötig meinen Combi zerlege nur weil die Rückenlehne der neuen Rückbank nicht richtig eingestellt war und vor sich hinknartzte.

Škoda Felicia Combi mit Leder und was sonst noch so geschah

Freitag, 1. Dezember 2017 13:45 Uhr von Philipp

Skoda Felicia Combi mit L&K Felgen

Am Combi ist wieder einiges passiert. Die Leuchtweitenregulierung (LWR) die ich im letzten Jahr noch aus meinem Ersatzteilspender ausgebaut habe hat leider den Geist nach und nach aufgegeben. Links das Auge hing immer weiter durch sodass ich nur noch im unmittelbaren Nahbereich links etwas ausgeleuchtet hatte. Für diesen Fall gibt es glücklicher Weise einen elektrischen Umrüstsatz aus Tschechien welcher unter Zuhilfenahme von Škoda Octavia Stellmotoren die Hydraulische LWR ersetzt und das ganz ohne Optische Veränderungen im Innenraum.

Hier ein kleines Video der LWR in Aktion:


Den Kabelsatz für die Elektrifizierung der Leuchtweitenregulierung findet ihr hier: https://www.sp-el.cz . Für die Versandkosten nach Deutschland wählt ihr die Slowakei aus, dann sind die Diese richtig berechnet. Die Stellmotoren könnt ihr gebraucht oder neu bei euren Teilehändler des Vertrauens On- und Offline unter der Teilenummer 1U0941295 bestellen. Vergleichen lohnt sich; Preisdifferenzen von über 50% sind möglich.

Nach einiger Recherche und Lötarbeiten habe ich es pünktlich vor dem Winter geschafft die Lederausstattung aus dem Ersatzteilspender wieder auszubauen und in den Alltagswagen umzuziehen. Eigentlich mit der Zielsetzung das dann auch die Sitzheizung funktioniert und mir im Winter den Rücken warm hält. Leider scheint das Steuergerät für die Heizung nach der ersten Fahrt den Geist aufgegeben zu haben. Die Reparatur ist dann mal etwas für ruhigere Tage. Als Nächstes muss ich mir noch Abdeckkappen für die Fensterheberlöcher erstellen und drucken. Diese habe ich maximal klein gehalten um zur Not später auch auf Kurbeln zurück rüsten zu können. 

Leder hatta, hat er

Zu guter letzt gab es noch ein neues Lenkrad mit Alcantarabezug welches ich bereits vor Ewigkeiten weggegeben hatte. Nun ist es wiedergekommen und auch gleich eingebaut worden. Das Fahren damit macht richtig Spaß.

Alcantara Lenkrad im Škoda Felicia

Und allem Voran und bereits auf dem ersten Bild zu sehen hat der Combi neue Winterreifen auf den originalen 14″ Sportline bzw. Laurin & Klement Felgen bekommen. Die 15″ Räder mit denen ich den Wagen gekauft hatte boten mit ihren 10 Jahren nur noch bedingt Bodenhaftung auf der Straße.

Den Reifenwechsel habe ich dann auch gleich bei der Räderaktion vollzogen, welche ich meist zusammen mit Freunden immer in der OO Zeit mache. Also von Ostern bis Oktober. Dann kommt die Bühne vor die Werkstatt und dann gehts Rund. Diesmal hatten wir 80 Räder in der Hand: 

Die Galerie des Felicia Combi hat auch ein kleiner Update erhalten.

Und wer es bis hierhin geschafft hat dem sei gesagt, das es jetzt hoffentlich jeden Tag bis Weihnachten auf den Social Media Kanälen ein neues Foto aus meinem Portfolio zu sehen geben wird. In der Navigation könnt ihr diese Bilder auch ohne Anmeldung sehen.

Lieben Gruß und bis Bald euer Philipp

Retro Classics Cologne 11.2017

Dienstag, 28. November 2017 13:38 Uhr von Philipp

Microlino

Am Wochenende war die Retro Classics Cologne auf dem Kölner Messegelände. Eine Oldtimermesse im Herbst die erstmals in Köln stattgefunden hat. Also direkt vor meiner Haustür konnte ich mir so ein Event nicht entgehen lassen, auch wenn es „nur“ 2 doppelte Hallen waren. Aber es waren zwei große Hallen und das je auf 2 Etagen. Vergleiche mit der Techno Classica in Essen sollte man sowieso nicht machen da das eine Messe ist die man unter 2 Tagen nicht zu schaffen vermag, sofern man das gesehene auch noch verarbeiten können möchte.

Ansonsten war die Messe am Ende dann doch überraschend groß und es gab auch ein Exponat tschechischer Herkunft zu bestaunen, wenn auch nur in einer Frischhaltegarage und nur mit 2 Rädern. Ein Jawa Motorrad. Mehr weiß ich dazu auch schon nicht, da Zweiräder ja nicht so meine Leidenschaft sind. 

Tschechisches Exponat Jawa Motorrad

Messe Highlight war aber ein neues Auto. So hatte die Firma Micro den Prototypen ihres kleinen Elektro Stadtflitzers Microlino ausgestellt welcher auf dem Konzept einer BMW Isetta basiert. Das Kleinkraftfahrzeug soll ab 2018 auf den Markt kommen und in Italien gebaut werden. Ich bin gespannt das fertige Auto mal in Aktion zu sehen. 

Zur Messe selbst noch ein paar Worte zu ihrem Einstand. Die Messemacher sind keine Blutigen Anfänger und sind mit der Messe in Stuttgart kein unbeschriebenes Blatt in der Oldtimer Scene. Für die mittlerweile in die Jahre gekommenen Messehallen kann der Veranstalter wohl eher nichts. Eben Diesen ist es aber geschuldet das die Ausleuchtung der Fahrzeuge wirklich furchbar war. Zusätzliche Lampen wären ein Segen gewesen. Hätte man hier gute Fotos machen wollen wäre ein Stativ oder eine wirklich sehr ruhige Hand von Nöten gewesen.
Das bei der Terminplanung Regelungen zum Totensonntag nicht berücksichtigt wurden, weshalb die Messe am Sonntag nur ohne Beratung und Verkauf stattfinden konnte, ist dabei schon traurig Lachhaft.

Mehr Bilder von der Messe findet ihr in der Galerie. Es hätten mehr sein können wenn ich nicht so viele hätte aussortieren müssen. 
Hier geht es zur Galerie

Viel Spaß beim Ansehen euer Philipp