Felicia RS

Über mich

Hallo mein Name ist Philipp

Porträt_PhilippIch bin der, der diese Seite erstellt hat. Sollte es etwas geben, was Dich an dieser Seite verwirrt oder Fragen aufwirft so bin ich für konstruktive Verbesserungsvorschläge oder Fragen sehr empfänglich (einfach das Kontaktformular benutzen). Gibt es jedoch Sachen die Dich an mir oder dem Inhalt stören, so drücke doch einfach den Schließen Button Deines Browsers und surf die Seite nicht mehr an!

Nach diesen warmen Worten nun zu mir und dieser Homepage. Ich möchte das Internet wie so viele andere dafür nutzen mich, mein Hobby und auch meine Welt ein wenig vorzustellen.

Wofür steht FeliciaRS:
Der Name ergibt sich aus der Typen-Bezeichnung meines Škodas „Felicia“ und der für den Wagen nie existierenden Modellvariante „RS“. Bei den Modellen Octavia und Fabia steht die Bezeichnung für die Sportlichen Modelle. „RS“ für RallyeSport.

Mein Leben (ganz kurz):
1986 erblickte ich in Berlin(Ost) das Licht der Welt und blieb dort abgesehen von dem ein oder anderen Urlaub auch bis 2004. Bis dahin besuchte ich 6 Jahre die Grundschule (92-98 in Berlin geht diese 6 Jahre) und machte danach einen Realschulabschluss auf der Rudolf-Virchow-Oberschule in Berlin Marzahn (98-02). Nach einigen lieblosen Bewerbungsversuchen setzte ich meine schulische Bildung in Form eines Fachabiturs auf dem OSZ Bürowirtschaft II fort (02-04). In dieser Zeit erlangte ich auch meine heißersehnte Fahrerlaubnis sowie den Škoda Felicia Combi meiner Eltern.
Im März 2004 stand dann auch fest, dass ich für meine Berufsausbildung das schöne Berlin verlassen und diese im 600km weit entfernten Köln machen werde.

Nun beginnt das Kapitel Köln.
So begann in der zweiten Hälfte 2004 die Ausbildung zum IT-Frickler/Futzi oder wie man den Beruf noch nennen möchte. Untergekommen bin ich relativ zentral direkt im Wohnheim meines Ausbildungsbetriebes. Dort habe ich es auch fast bis zum Ende der Ausbildung ausgehalten.
Der Empfang bei der Ankunft in Köln war herzlich und so fühlte ich mich trotz der Ferne nach Hause in keinster Weise allein. Nein ganz im Gegenteil ich habe viele Freunde gewonnen und sicherlich nicht nur durch die Ausbildung in den 3 Jahren mehr gelernt als je zuvor auch oder grade im zwischenmenschlichen Bereich. Hier lernte ich meine beste Freundin Conny kennen, mit der ich durch dick und dünn gehen würde. Sie war der erste Mensch mit dem ich über alles reden konnte ohne Angst vor Ablehnung oder Ausstoß zu haben. Auch wenn ich aus der größten und sicherlich kulturreichsten Stadt Deutschlands komme, so begann mein Partyleben erst in der Domstadt.

Philipp, Lucie & Thomas

Philipp, Lucie & Thomas

 

Dazu zählen dann auch nicht nur Discos sondern auch der Winter- sowie Sommer-Karneval (Rosenmontag + CSD). Anfangs habe ich behauptet Köln wäre ein Dorf. Das stimmt so nicht!, Nur im Vergleich zu Berlin ist fast alles ein Dorf. Die Zentren in denen man weggehen kann liegen alle sehr nah aneinander; ob man nun vom Dom zum Bermuda-Dreieck oder vom Friesenplatz zum Heumarkt will, so kann man dies auch zu Fuß.
2007 habe ich die Ausbildung beendet und bei meinem Ausbildungsbetrieb angefangen. Und somit bin ich auch in Köln geblieben. Im gleichen Jahr habe ich auch meinen Freund Thomas kennengelernt, er ist ein richtiger Engel. 2014 haben wir uns das Ja-Wort gegeben.

Kurz und Knapp:

Baujahr: 1986
Wohnort: Köln
Hobbys: Škoda, Modellbau, Computer
Beruf: IT-Frikler