Felicia RS

Posts Tagged ‘Kiwanis-Classic Wuppertal’

5. Kiwanis-Classic 10.06.2017 *Video*

Montag, 12. Juni 2017 12:30 Uhr von Philipp

2017 ging es für uns zum 5. mal zur Kiwanis-Classic nach Wuppertal Barmen. Und wo wir gerade bei Zahlen sind, dies war der 2. Start mit dem Mercedes 280SL von Thomas. Dieser hat mir in den Wochen zuvor noch einiges an Arbeit bereitet. So stand die Hauptuntersuchung an, welche uns nicht ganz ohne Nacharbeiten bestehen lassen wollte und das kurz vor der Rallye. Nun Gut auch diese Problemchen konnten wir lösen und mit Frischem TÜV antreten. 

In diesem Jahr führte uns der Streckenverlauf über Sprockhövel, Witten nach Hattingen zur Mittagspause wo wir bereits 2015 bei Meyer Menü zum Essen eingekehrt sind weiter über Essen, Kettwig, Heiligenhaus über Velbert zurück Richtung Wuppertal. Die Strecke umfasste dieses Jahr ca. 140 Kilometer welche wir nur um wenige Meter erweitert haben und somit in diesem Jahr wohl zumindest gefühlt richtig gefahren sind. Die Strecke führte uns wieder über viele Nebenstraßen durch die schönen Landschaften des Bergischen Landes vorbei an Sehenswürdigkeiten wie Burgen, Täler und Industriekultur.

Es gab wieder ein Roadbook, welches abermals durch einen Abschnitt nach Karte ergänzt wurde. Beim Befolgen der Fahrtanweisungen hat uns in diesem Jahr auch eine simpele GPS HandyApp geholfen, mit deren Hilfe wir die Abstände zwischen zwei Anweisungen besser bestimmen konnten, als mit dem Tageskilometerzähler. Ein Hilfsmittel das bei den Einsätzen mit Lucie und ihrem Meilentacho sehr geholfen hätte. 
Auf der Strecke waren wieder unterschiedliche Verkehrszeichen und sogenannte Baumaffen zu notieren. Ist uns dies im ersten Teil des Tages noch mit Null Fehlerpunkten gelungen haben wir uns im zweiten Teil ganze 30 Geleistet, was etwas mein gutes Gefühl als Beifahrer dämpfte.

Des Weiteren mussten auf der Strecke wie in den Vorjahren noch weitere Prüfungen bestanden werden. So galt es in der ersten Prüfung mit dem Vorderrad der Beifahrerseite in ein Quadrat auf dem Boden zu fahren ohne das Fahrer oder Beifahrer den Sitz oder gar das Auto verlassen oder der Rückwärtsgang benutzt werden durfte.

Als nächstes gab es wie in jedem Jahr eine vollkommen überraschende 😉 Rechenaufgabe bei der uns zur Aufgabe gestellt wurde mit 18 Km/H eine Strecke von 70 Metern zurückzulegen. Das Rechenergebnis musste dafür dann auch auf die Strecke gezaubert werden.

die vorausliegende Strecke musste mit 18 Km/h gefahren werden.

Nach dem Mittag ging es dann noch darum Kühlerfiguren den Richtigen Automarken zuzuordnen, sowie mit der hinteren Stoßstange über eine Linie auf dem Boden zu fahren ohne zu rangieren. Dies hat Thomas auch mit nur 16 cm Abstand hinbekommen.

Und zu guter Letzt sollte die Breite des eigenen Autos an den Kotflügeln um 100cm durch Augenmaß erweitert werden. Hierzu musste man aus einem vorgegebenen Abstand zum Messpunkt die Helferinnen anweisen wo die Messstangen zu platzieren sind und im Anschluss dazwischenfahren.

Nach der letzten Prüfung ging es dann auch ganz schnell zum Ziel wo bereits das Abendessen sowie Siegerehrung und Checkübergabe auf uns warteten. Denn bei allem Spaß sollte man nicht vergessen das der Kiwanis Club Wuppertal diese Rallye für einen guten Zweck veranstaltet und damit für die Aktion Kindertal Spenden sammelt, die Kindern in finanziellen Notlagen zu Gute kommen. In diesem Jahr kamen nicht zuletzt durch das einführen eines Pflichtspendenanteils bei der Nennung und eine gekoppelte Verlosung insgesamt auch durch die Sponsoren 11.000€ Spenden zusammen die Feierlich übergeben werden konnten.

Wuppertaler Brauhaus für die Siegerehrung bereit.

Es hat uns auf jeden Fall wieder riesigen Spaß gemacht und wir kommen auch 2018 gerne wieder. Vielen Dank an das gesamte Organisationsteam und alle Helfer die uns über den Tag begleitet haben.

In unserer Klasse haben wir nicht zuletzt wegen der 30 Fehlerpunkten aus dem zweiten Teil den 12. Platz gemacht. In der Gesamtwertung sind wir auf Platz 38 gelandet.

In diesem Jahr gab es bei der Aufzeichnung mit meiner Action Cam die ich in den Vergangenen Jahren immer am Auto befestigt hatte um ein paar eindrücke der Strecke einzufangen leider ein großes Problem weshalb diese nichts gespeichert hat. Daher gibt es in diesem Jahr so gut wie keine Fahraufnahmen. Dafür hab ich mir den Sonntag um die Ohren geschlagen und das restliche Material geschnitten:

Ein paar weitere Bilder gibt es in der Galerie.

Viel Spaß beim ansehen euer Philipp

Edit 15.06.2017: Der offizielle Bericht auf der Kiwanis Classic Seite ist Online.

4. Kiwanis-Classic 11.06.2016 *Video*

Freitag, 17. Juni 2016 15:49 Uhr von Philipp

Was war das für eine schöne „Schlösser-Tour“. Bei der 4. Ausgabe der Kiwanis-Classic durchs Bergische Land hatte der Trabi sein verspätetes Rallye Debüt. Eigentlich sollte es ja bereits im letzten Jahr mit Günter nach Wuppertal gehen, aber da ging es dem Motor nicht mehr so gut, dass man Ihn hätte solch eine Veranstaltung zumuten können. Aber das ist ja mittlerweile durch einen neuen Motor gelöst. Dabei galt es im Idealfall 148 Kilometer zurückzulegen. Wenn man sich mal Verfahren hat, konnten es aber auch ein paar mehr werden 😉 .

Die Rollenverteilung war in diesem Jahr gesetzt; mein Mann Thomas hat die Navigation wieder hervorragend übernommen und ich mich um das Bändigen der gewaltigen 26 Trabi PS bemüht 🙂 . Das war anstrengender als anfangs vermutet. Aber der panamagrüne Laubfrosch hat sich wacker geschlagen.

Wie auch in den vergangen Jahren hat der Kiwanis Club Wuppertal es geschafft keine Langeweile bei der Streckenführung aufkommen zu lassen. Entlang der Strecke war auf Unterschiedliche Schilder zu achten und diese in der Boardkarte zu vermerken. Zudem gab es auch wieder eine Kartenprüfung bei der nur Anfang, Ende und zwingend zu durchfahrende Streckenabschnitte in der ausgedruckten Landkarte vermerkt waren. Dies führte auch schonmal zu dem ein oder anderen Gespräch auf der Strecke wenn man dann einen kleinen Abzweig nicht gefunden hat 😉 .
Und auch das Wetter hat in weiten Teilen mitgespielt und uns nur während der Fahrt mal etwas nass gemacht.

Und auch die Aufgaben haben wieder einiges an Geschick gefordert. Bei der ersten Sonderprüfung ist noch ein kleiner Fehler unterlaufen, durch den die Beifahrer das Auto zum Einweisen verlassen konnten. Das machte das exakte Abstellen des rechten Vorderrades in einem aufgemalten Rechteck dann doch sehr einfach.

Die nächste Prüfung war in 80 cm Abstand zu einer Stange mit dem Fahrer-Außenspiegel zu fahren, welche ich „nur“ um 43cm verpasst habe 😀 .

Weitere Aufgaben waren das zurücksetzen um 3 Meter in einem Zug nach Augenmaß, sowie das Zuordnen von Oldtimer Lenkrädern zum richtigen Oldtimer auf einer Bilderkarte.

Auch für Freunde der Mathematik 😉 war wieder was dabei. Mit einer Textaufgabe, die beim Mittagessen aushing, musste die Zeit berechnet werden in der man 85 Meter mit einer Geschwindigkeit von 18 Km/h bewältigen kann. Diese galt es dann später mit Lichtschrankenmessung auch präzise zu fahren.

Da es sich ja in diesem Jahr um die Schlösser Tour handelt zähle ich doch mal nacheinander die Schlösser und Burgen auf, an denen die Route vorbeiführte: Schloss Burg an der Wupper, Burg Zweiffel, Schloss Bensberg mit zwei kurz aufeinender folgenden Qualmfabrizierenden steilen Anstiegen, Schloss Heiligenhoven, Schloss Georghausen und das Schloss Gimborn.

An den Steigerungen in der Strecke hat der kleine Zweitakter gut zu tun gehabt und auch ordentlich Qualm produziert. An den Gefällen war dann wiederum ein gesunder kräftiger Oberschenkel für die Bremse gefragt.

Zum Abschluss der Rallye ging es wieder auf den Johannes Rau Platz nach Wuppertal auf dem die Tour auch begonnen hat. Im Wuppertaler Brauhaus gab es dann wie in den Vorjahren ein üppiges Buffet zum Abendessen welches mit der Siegerehrung der besten Teams nach Klassen und der Gesamtwertung abgeschlossen wurde.

Die Überschüsse des Nenngeldes aber vor allem Gelder der Sponsoren in einer Gesamthöhe von 9.000€ kommen wieder der Aktion Kindertal zu Gute welche Kinder und Jugendliche unterstützt, die in Wuppertal in Armut oder nahe der Armutsgrenze leben.

Rallyeteam Panama Pappe Startnummer 59Unser Ergebnis bei der „Schlösser-Tour“ ist der 35. Platz in der Gesamtwertung, sowie der 10. Platz in der Klasse C. Dabei sein ist alles und der Spaß zählt.

Großes Lob an die Organisatoren welche es im 4. Jahr geschafft haben wieder eine abwechslungsreiche Strecke zusammenzustellen. Dafür großen Respekt. Ich weiß wie es ist sowas im viel kleineren Rahmen zu Organisieren. Großen Dank an die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer die sich an diesem Tag auch trotz eigener Ehrentage so fürsorglich gekümmert haben.

Mehr Bilder von der Rallye gibt es in der Galerie. Ein Video wird noch nun nachgereicht.

Eine kurze hörbare Zusammenfassung gibt es in diesem Radio Wuppertal Beitrag. Noch mehr Bilder, Ergebnisse und eine Zusammenfassung gibt es auf der Veranstaltungshomepage.

Ich würde mich sehr darüber freuen wenn es auch eine 5. Ausgabe dieser super Veranstaltung geben würde. Vielleicht klappt es ja.

Viel Spaß beim Stöbern

euer Philipp

 

3. Kiwanis-Classic 20.06.2015 *Video*

Montag, 22. Juni 2015 17:30 Uhr von Philipp

Lucie an der Henrichshütte

Zum 3. mal haben wir an der Kiwanis-Classic teilgenommen. Erstmal zum Wetter. Ja es hat geregnet, aber während der Veranstaltung nur sehr wenig, stellenweise hat sich die Sonne auch mal richtig schön blicken lassen. Damit war nach den Monsun-artigen Regenfällen auf der Anreise nach Wuppertal eigentlich nicht zu rechnen.

Škoda Octavia Super Johannes Rau Platz WuppertalDie erste Überraschung für mich war das Programmheft gewesen. Nachdem ein Foto von Lucie bereits auf der Homepage der Rallye zu sehen ist, zierte eben dieses auch das offizielle Heft in diesem Jahr. Es ist mir auch erst am Montag aufgefallen das bei unserem Škoda zum Teil noch die Daten des zuvor angemeldeten Trabis drin standen ;-), der ja gerade zur Motorkur ist.

Nach dem abholen der Unterlagen, einem kleinen Frühstück sowie dem Anbringen der Rallyeschilder an unserem Škoda 1000MB „Lucie“ konnte der Start auch schon los gehen. 87 Fahrzeuge waren es in diesem Jahr und Lucie war nicht der einzige Škoda; ein Octavia Super von 1963 war ebenfalls dabei.

Hier musste man die Breite des Autos kennen und gut zielen könnenAuf der wieder sehr abwechslungsreichen Strecke, die größtenteils nach Chinesenzeichen gefahren wurde, galt es auch wieder ein paar Aufgaben zu erfüllen. Auf der gesamten Strecke waren Ortseingangsschilder und sogenannte Baumaffen zu notieren.

Zu den Aufgaben zählte in der ersten Hälfte das Unterscheiden von öligen Flüssigkeiten. Hierzu sollte man gebrauchtes und neues Motoröl, Kettensägenöl sowie Speiseöle in Reagenzgläsern an deren Aussehen erkennen.

In einer weiteren Prüfung sollte man den Wendekreis seines Oldis abschätzen und aus dem Auto heraus den Abstand des Ziel-Pollers festlegen. Der Abstand zum Reifen nach einer halben Runde mit Volleinschlag wurde dann gemessen.

In der Ersten Version des Berichts vollkommen vergessen habe ich, dass wir ja auch eine Prüfung mit Lichtschranke hatten, bei der 50 Meter mit 12Km/h zu fahren waren. Was nach längerem Rechnen bedeutete, die Strecke in exakt 15 Sekunden zu bewältigen. Wenn ich das Ergebnis richtig Interpretiere ist uns das wohl auch sehr gut gelungen.

Kurz vor der Mittagspause gab es noch einen Fotostopp an der Henrichshütte in Hattingen wo ein Fotograf die Autos und ihre Teams in Industrie-Kulisse abgelichtet hat.

Kleiner Oldtimerstau an der Breite PrüfungNach der Stärkung mit Möhrensuppe und Bockwurst ging es weiter auf die Piste durchs Bergische Land. Nun ging es darum die Autobreite zu schätzen. Nach eigener Angabe wurden zwei Poller im angegeben Abstand aufgebaut und man musste durch sie hindurch fahren ohne zu berühren. Bei 3cm Aufschlag auf die offizielle Herstellerangabe haben wir insgesamt 2cm Abstand zu den Pollern gelassen. Ich bin zufrieden :-).

Nach der, im weiteren Verlauf der Strecke, folgenden Kaffeepause ging es einen Abschnitt dann nach Karte. Diese sollte zwischen Beginn und Ende so kurz wie möglich, aber über eine Pfeil auf jeden Fall, gefahren werden. In diesem Abschnitt sollten dann statt der Orts- die grüngelben Ortshinweißschilder notiert werden.

Bevor es ins Ziel ging, galt es dann noch Aufzufahren. Ohne Zwischenhalt an eine Stange fahren ohne diese zu berühren. Der Abstand wurde dann gemessen und notiert.

Johannes Rau Platz Wuppertal Barmen

Im Ziel angekommen ging es dann zum Abendessen und Siegerehrung. 8.000€ sind für den guten Zweck, nämlich die Aktion Kindertal, bei der Rallye herausgekommen. Dies ist auch im Beitrag von Radio Wuppertal zu hören.

An meinen Mann Thomas auch nochmal ein großes Lob für die gute Arbeit auf dem heißen Stuhl die er auch in diesem Jahr bedeutend Besser gemeistert hab als ich im Letzten.

Großes Lob an den Veranstalter der es im 3. Jahr geschafft hat wieder Strecken zusammen zu stellen die uns in keinster Weise an die der letzten Jahre erinnert haben. Hut ab vor dieser Leistung und auch einen riesen Dank an die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer die entlang der Strecke sich um unser Wohl gekümmert haben.

Mehr Bilder von der Rallye gibt es in der Galerie 3. Kiwanis-Classic.

Der Spaß steht hier klar im Vordergrund aber der Vollständigkeit halber sei erwähnt das wir den 18. Platz in der Gesamtwertung sowie den 7. Platz in unserer Klasse gemacht haben 😀 .
Das gesamte Ergebnis sowie eine schöne Zusammenfassung des Veranstalters ist auf seiner Homepage zu finden.

Und nun ist auch das Video fertig:

Bild vom Johannes Rau Platz Wuppertal Link zur Bildergalerie

Link zur Bildergalerie

Viel Spaß beim Ansehen, hoffentlich wird es auch nächstes Jahr eine 4. Kiwanis-Classic geben wir wären gern wieder dabei vielleicht dann auch mit Günter,

lieben Gruß euer Philipp

Edit 23.06.2015: die Ergebnisse sind eingepflegt und eine Prüfung hatte ich vergesse 😉
Edit 04.07.2015: das Video ist fertig